Liturgia - Feier des Glaubens

Liturgia - das ist der Gottesdienst, das gemeinsame Singen und Beten in Dank und Fürbitte, die Feier des Gottesdienstes, die Begegnung mit Christus in der Eucharistie. Liturgia, das ist der gefeierte Glaube.

 

Aufgabe dieser Gemeindesäule sind Planung und Durchführung von Gottesdiensten aller Art für ein lebendiges spirituelles Leben in Röttgersbach. Auftrag und Ziel ist es, im Sinne Jesu den Menschen die Berührung mit Gott zu ermöglichen.

 

Die Mitglieder der Säule Liturgia gestalten die Sonntagsmessen mit, organisieren Wortgottesdienste und Andachten von Laien, ermöglichen alternative Gebetsformen und betreuen das Projekt "Offene Kirche". Außerdem fällt in den Aufgabenbereich der Säule Liturgia die Organisation und Betreuung des ehrenamtlichen Küsterdienstes und die Dienste des Lektoren oder Kommunionhelfers.

 

Interessierte der liturgischen Arbeit in St. Barbara sind zu den Sitzungen der Säule Liturgia, die stets öffentlich sind, herzlich willkommen und auch über Engagierte, die sich einbringen möchten, freuen wir uns sehr. Die Sitzungstermine sind im Terminkalender und auch rechtzeitig unter Aktuelles zu finden. Herzliche Einladung!

Ansprechpartnerinnen und Sprecherinnen der Säule Liturgia

 

Anna-Maria Plaschke

 

Sprecherin

der Gemeindesäule Liturgia

 

Mail: liturgia[at]rettet-st-barbara.de

 

Lucia Lagoda

 

stellvertretende Sprecherin

der Gemeindesäule Liturgia



Aufgaben und Angebote der Säule Liturgia

(Mit-) Gestaltung der regelmäßigen Gottesdienste

Die Mitglieder der Säule Liturgia gestalten in enger Absprache mit den Gastpriestern die Sonntagsmessen mit und leiten unsere regelmäßigen Wort-Gottes-Feiern und übrigen Gottesdienstformen.

 

So werden beispielsweise zu Feiertagen und Festen die Gottes-dienste besonders festlich gestaltet, einige Sonntagsmessen werden durch meditative Texte oder Segensgebete ergänzt. Zu be- sonders nachdenklichen Themen gibt es Anspiele mit neuen Perspektiven und in der Sommerferienzeit werden die Sonntagsmessen zu eigenen Themen gestaltet.

Wort-Gottes-Feiern

Die Wort-Gottes-Feier ist ein Wortgottesdienst mit Austeilung der Kommunion, die auch von Laien gefeiert werden kann.

 

Neun Frauen unserer Gemeinde haben ein halbes Jahr lang einen Qualifizierungskurs des Bistums besucht und sind nun ausgebildet und beauftragt, Wort-Gottes-Feiern zu gestalten und zu feiern.

 

Durch die Bereitschaft von Laien Wort-Gottes-Feiern zu gestalten besteht in unserer Projektgemeinde ein breites Gottesdienstangebot erhalten bleiben, obwohl kein eigener Priester vor Ort ist.

Küsterdienst

Schon seit einigen Jahre gibt es in unserer Gemeinde keinen hauptamtlichen Küster mehr, daher wurde und wird dieser wichtige Dienst von ehrenamtlichen Küstern und Küsterinnen übernommen.

 

Ohne diese Ehrenamtlichen könnte in St. Barbara kein Sonntagsgottesdienst, keine Taufe, keine Hochzeit usw. stattfinden. Die Küsterinnen und Küster bereiten die Kirche, die Gewänder und liturgischen Geräte für die Gottesdienste vor, schmücken die Kirche für Festzeiten, kümmern sich um die Wäsche und das Bestellen von Kerzen und Hostien.

 

Wenn auch Sie im Team der ehrenamtlichen Küsterinnen und Küster mitwirken möchten, dann sprechen Sie einfach jemanden aus dem ehrenamtlichen Küsterteam an! Verstärkung ist jederzeit herzlich willkommen!

Kommunionhelfer

Einige unserer Gemeindemitglieder sind als Kommunionhelfer beauftragt und teilen während der Messen gemeinsam mit dem Priester die Kommunion, den Leib Christi, an die Mess- besucherinnen und Messbesucher aus.

 

Wenn Sie Interesse haben, sich als Kommunionhelfer oder Kommunionhelferin zu engagieren, melden Sie sich bei den Mit- gliedern der Säule Liturgia, um Näheres über die Beauftragung und die Organisation des Kommunionhelferdienstes zu erfahren.

Lektorendienst

Wie in den meisten deutschen Gemeinden ist es auch bei uns üblich, dass ehrenamtliche Laien bei Gottesdiensten die Lesungen und die Fürbitten vortragen. Die Verkündigung des Wortes Gottes, in Form der biblischen Texte, ist seit jeher ein zentraler Aspekt des Gottes-dienstes und eine wichtige Aufgabe.

 

Bei Gottesdiensten, die in besonderer Weise gestaltet werden, tragen unsere Lektorinnen und Lektoren auch meditative Texte, Segens-wünsche, Gebete oder auch kindgerechte Bibelgeschichten vor.

 

Wenn auch Sie im Lektorenkreis mitwirken möchten, dann melden Sie sich einfach bei den Mitgliedern der Säule Liturgia oder nach einem Gottesdienst in der Sakristei! Wir freuen uns über alle, die in den Gottesdiensten als Lektor oder Lektorin mitwirken möchten.

Frühschichten

In unserer Gemeinde werden sowohl in der Advents- als auch in der Fastenzeit Frühschichten angeboten, um gemeinsam den Tag zu beginnen und sich in besonderer Weise auf das folgende Hochfest, Weihnachten oder Ostern vorzubereiten. Zwischen 20 und 30 Personen finden sich morgens um 7.00 Uhr in St. Barbara ein und feiern gemeinsam die Frühschichten.

 

Die Frühschichten in der Adventszeit werden in der Regel montags als Wortgottesdienste in der Krypta gefeiert und die Frühschichten in der Fastenzeit werden am Montag, Dienstag und Mittwoch der Karwoche im Altarraum unserer Kirche gefeiert. Im Anschluss an das gemeinsame Gebet sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich zum Frühstück in die Unterkirche eingeladen.

Andachten

Neben dem Angebot der Frühschichten in der Adventszeit und in der Karwoche gibt es noch eine weitere Wortgottesdienstform zu besonderen Zeiten im Jahr, die verschiedenen Formen von Andachten:

 

In der österlichen Bußzeit laden wir herzlich zu unseren Kreuzwegandachten ein und in den Marienmonaten Mai und Oktober laden wir zu Maiandachten beziehungsweise zu Rosenkranz-andachten ein, um dort gemeinsam zu beten und zu singen.

 

Die Andachten finden zu diesen Zeiten im Jahr jeweils freitags um 17.00 Uhr in der Barbarakirche statt und werden abwechselnd von verschiedenen Ehrenamtlichen und Gemeindegruppen vorbereitet.

Zeit gemeinsamen Schweigens

Zu einer besonderen Form des Gebets laden wir jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat um 18.30 Uhr herzlich in den Altarraum ein: Gemeinsam eine Stunde lang miteinander schweigen.

 

Wir hören eine Stunde gemeinsam auf die Stille, auf das, was sich in uns bewegt, auf das was Gott in der Stille mitteilen möchte. Wir lauschen dem göttlichen Grund in uns und um uns herum. Wir sind ganz Ohr, wenn wir (noch) nichts hören.

 

Herzliche Einladung zur "Zeit gemeinsamen Schweigens". Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und es muss nichts mitgebracht werden. Interessierte können zu jedem Termin neu hinzukommen und erhalten vor Beginn eine kleine Einführung in diese (klösterliche) Gebetsform.

Krabbelgottesdienste

An jedem 4. Sonntag im Monat laden wir um 11.00 Uhr zum Krabbelgottesdienst. Diese Gottesdienste sollen den Alltag des Kleinkindes mit Gott in Verbindung bringen. In den ersten Lebensjahren kann dem Kind eine Grundlage für eine lebendige Beziehung zu Gott geben werden, denn Kinder lernen in den ersten Jahren so viel wie nie mehr später im gleichen Zeitraum und in den ersten Jahren werden Grundmuster angelegt, die das spätere Leben im Denken prägen.

Auch in die Herzen der kleinsten Kinder kann Gottes Wort gepflanzt werden und Gottes Liebe und Wort, soll bei unseren Kindern wurzeln können. Den Kindern sollen, auf ihre entsprechende Art, die biblischen Grundwerte und das biblische Gottesbild vermittelt werden. Das Fazit ist: Auch die Kleinsten sind Gott wichtig. Sie brauchen Gottes Liebe und sind durchaus in der Lage, die einfachen Wahrheiten des Wort Gottes zu begreifen. Wir dürfen nicht nur „betreuen“, sondern sollten die Möglichkeit nutzen, in altergerechter Weise, geistliches Fundament in ihrem Leben zu legen.

 

„Von Anfang an“ eine Möglichkeit für die Kleinsten Gottes Nähe zu erfahren; dazu sollen die Krabbelgottesdienste dienen. Termin und Thema des nächsten Krabbelgottesdienstes unter Aktuelles!

Projekt "Zeit der offenen Kirche"

Seit einigen Jahren bieten wir in der Fastenzeit mittwochs die Möglichkeit unsere Kirche auch außerhalb der Gottes-dienstzeiten zu besuchen.

 

Alle Passanten und Passantinnen können so einen Augenblick in der Barbara-Kirche verweilen, um in Stille zu beten, die Ruhe zu genießen oder um das Altarmosaik, die bunten Kirchenfenster und die anderen sakralen Kunstwerke in aller Ruhe genauer zu betrachten.

 

Aber auch in der "Zeit der offenen Kirche" gibt es das Angebot eines gemeinsamen Gebets. Um 12.00 Uhr findet ein von einzelnen Ehrenamtlichen oder von Gemeindegruppen vorbereitetes Gebet statt.

 

Sie sind herzlich eingeladen in der nächsten Fastenzeit unsere Barbara-Kirche einmal außerhalb der üblichen Zeiten für sich zu entdecken!

Kirchenchor St. Barbara

"Gibt es eigentlich noch den Kirchenchor? Wann singt ihr denn mal wieder?"

 

Solche oder ähnliche Fragen sind immer wieder mal zu hören.

 

Ja, den Kirchenchor St. Barbara gibt es wirklich noch. Gegründet im Jahr 1909 konnten wir 2009 das 100-jährige Jubiläum feiern. Doch auch in unserem Chor bleibt die Zeit nicht stehen. Die Sängerinnen und Sänger, die noch wöchentlich zur Chorprobe kommen, sind alle älter geworden. Nachwuchssorgen kennen wir genauso wie viele andere Chöre. Doch mehr noch sind auch wir durch die Strukturreform in der katholischen Kirche im Bistum Essen betroffen. Im Jahr 2008 haben wir uns als Kirchenchor St. Barbara nach eingehender Diskussion im Chor und mit unserem Chorleiter Markus Kämmerling dazu entschieden, mit der Chorgemeinschaft Cäcilia Hamborn eine „Zweckgemeinschaft“ einzugehen. Die Chorgemeinschaft Cäcilia Hamborn hat sich aus dem Zusammenschluss der Kirchenchöre von ehemals St. Martin, St. Norbert und Herz-Jesu gebildet. Im Jahr 2008 war schon klar, dass beide Chöre, jeder für sich, nicht mehr lange ausreichend gut werde singen können. Das zeigte die personelle Zusammensetzung beider Chöre auf. Durch den Zusammenschluss haben wir es bis heute geschafft, unsere Aufgaben als Kirchenchor durch die musikalische Mitgestaltung unterschiedlichster Gottesdienste, über das ganze Jahr verteilt, zu erfüllen. Die Aufgaben verteilten sich auf die Kirchen Herz-Jesu, St. Norbert und St. Barbara. Die wöchentliche Probenarbeit findet seit 2008 gemeinsam statt.

 

Durch weitere Umsetzung der Strukturreform gibt es durch den Wegfall vieler Gottesdienste aber immer weniger Anlässe, zu denen der Kirchenchor traditionell oder selbstverständlich mitwirkt. So verschwindet mehr und mehr der Chorgesang in den Gottesdiensten aus dem Blickwinkel der Gemeinden.

 

Trotz allem wollen wir aber unseren Dienst im Sinne der „Musica Sacra“ unter Berücksichtigung der neuen Gottesdienstordnungen zur Verfügung stellen. Wir sind guter Dinge, dass uns das gelingen wird.

 

Sollte sich jemand beim Lesen dieser Zeilen angesprochen fühlen und Interesse am Chorgesang haben, so ist er jeden Dienstag im Pfarrheim von St. Norbert (Norbertuskirchplatz 10 - 47166 DU) herzlich zur Probe um 19:30 Uhr willkommen.