Gemeinsam - Kirche - Vor Ort

St. Barbara Kirche Duisburg

Herzlich willkommen,

 

auf der Internetseite der katholischen Projektgemeinde an St. Barbara in Duisburg-Röttgersbach. Schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben. Hier finden Sie aktuelle Informationen aus unserer Gemeinde und zur Arbeit und den Zielen unseres Projektes.

 

Unter den Menüpunkten Aktuelles und Termine finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungshinweise. Darüber hinaus finden Sie Veranstaltungs-hinweise auch in den Gemeindenachrichten. Schauen Sie doch bei einem der nächsten Termine mal persönlich bei uns vorbei!

 

Zudem erfahren Sie hier, wie Sie Gemeinderäume für Ihre eigene Veranstaltung oder Familienfeier mieten können.

 

Informationen zum Konzept unserer Projektgemeinde, die ohne Kirchensteuermittel des Bistums unterhalten und ehrenamtlich geleitet wird, da kein Priester dauerhaft vor Ort ist, finden Sie hier. Gerne können Sie uns auch als Mitglied im Förderverein finanziell unterstützen.

 

Sollten Sie darüber hinaus Fragen zu unserer Gemeinde haben oder Interesse an einer Mitgliedschaft im Förderverein haben, um so zum Kirchen- und Gemeindeerhalt beizutragen, können Sie über diese Seite gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

 

Wir danken Ihnen für Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!

Über das Projekt

Unsere Gemeinde verfügt über keinen eigenen Geistlichen oder andere haupt-amtliche Mitarbeiter und erhält keinerlei finanzielle Mittel aus der Kirchensteuer. Alles, was in St. Barbara an Gemeinde- und Verwaltungsarbeit geschieht, wird von ehrenamtlichen Laien geleistet. Mit bischöflicher Genehmigung und der Unterstützung unserer Großpfarrei St. Johann erproben wir ein neues Gemeinde-modell, um so unsere Kirche vor Ort zu erhalten und Keimzelle christlichen Lebens in Röttgersbach zu sein.

 

Alles über unsere Gemeindestruktur, unsere Ziele und das Projekt an sich finden Sie auf der folgenden Unterseite.

Aktuelles

Wir versuchen in unserer Projekt-gemeinde ein reges Gemeindeleben zu gestalten. Unter der Rubrik Aktuelles finden Sie Informationen, Zeiten und Orte zu allen bevorstehenden Ver- anstaltungen.

Termine

In unserem Terminkalender finden Sie alle Veranstaltungen des Jahres und können sich bereits über Termine in unserer Gemeinde informieren, bevor zu diesen unter Aktuelles ausführliche Informationen bereitgestellt werden.

Gottesdienste

Das Gottesdienstangebot in St. Barbara umfasst viele verschiedene Gottes-dienst- und Gebetsformen. Die Hl. Messen am Sonntag werden von den Priestern unserer Pfarrgemeinde und zum Teil durch ehrenamtliche Gast- priester zelebriert.  Alle übrigen Gottesdienste werden allein von Laien, die vom Bistum Essen auf diesen Dienst vorbereitet wurden, geplant und auch geleitet.

 

Hier finden Sie unsere regelmäßigen Gottesdienstzeiten und Informationen zu allen besonderen Gottesdienst- und Gebetsformen.

 

 


Gemeindenachrichten

Gemeindenachrichten Projektgemeinde St. Barbara Duisburg Röttgersbach

Unsere Gemeindenachrichten er- scheinen in der Regel wöchentlich und informieren über Gottesdienste und Veranstaltung der folgenden Woche.

Die aktuellen Gemeindenachrichten und die der vorigen Woche stehen hier zum Download bereit:

Download
Gemeindenachrichten 19. August 2018
19.08..pdf
Adobe Acrobat Dokument 802.6 KB
Download
Gemeindenachrichten 12. August 2018
12.08..pdf
Adobe Acrobat Dokument 682.3 KB

Barbara-Bote

Gemeindebrief Barbara-Bote Projektgemeinde St. Barbara Duisburg Röttgersbach

Der Barbara-Bote erscheint zweimal jährlich im Advent und zu Pfingsten. Dieser Gemeindebrief wird an alle katholischen Haushalte in Röttgers- bach verteilt und kann hier in digitaler Form heruntergeladen werden:

Download
Barbara-Bote Pfingsten 2018
Barbara-Bote Pfingsten18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Barbara-Bote Advent 2017 mit Flyer zur Gemeindestruktur
Barbara-Bote Advent17 u. Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Monatsimpuls August

Wir denken an alle, die im Urlaub sind und Ferien haben. Schenke ihnen Erholung an Leib und Seele und Zeit für Begegnungen mit anderen Kulturen.

Sommerliche Gelassenheit

Was ist der Sommer? Die Zeit zwischen Frühling und Herbst. Eine Zeit des scheinbar mühelosen Reifens. Tage voller Sonne und Heiterkeit. Der Sommer kennt alle Farben. Und: Wer zu ernten versteht, erntet nicht nur in Gärten und auf den Feldern. Er erntet auch Stunden der Entspannung und des zwanglosen Gesprächs. Der Sommer macht vieles leichter und lässt das Vertrauen ins Leben wachsen.

 

Gibt es die Sommerzeit auch unabhängig von den Jahreskreisen als Teil unseres menschlichen Lebens? Ist es erlaubt, einfach mal zu leben – in der Hoffnung, dass das Gesäte und Gepflanzte aufgeht, ohne sich ständig sorgen zu müssen? Davon bin ich fest überzeugt! Ohne Zeiten des Sommers lässt sich der Winter kaum ertragen. Das wusste die Feldmaus Frederick nur zu gut, die im Sommer Sonnenstrahlen sammelte. Sehr zum Verdruss ihrer Familienmitglieder, die fleißig Vorräte, sprich Nüsse und Körner für den Winter hamsterten. Als diese jedoch im strengen Winter zur Neige gingen und alles nur trostlos und grau zu sein schien, teilte Frederick seine gesammelten Sonnenstrahlen an die Familie aus. Das Bilderbuch von Leo Lionni, der in Amsterdam geboren wurde und in Italien lebte, bezaubert bis heute Kinder und Erwachsene.

 

Der Sommer: eine Kraftquelle

Schön und gut, sagen manche Eltern oder Erzieher, ein Bilderbuch ist ein Bilderbuch. Aber das Leben ist rau. Sie sind enttäuscht, wie wenig von dem wächst, was sie gesät haben. Ihre Klagen sind ernst zu nehmen. Allerdings dürfen sie nicht dazu führen, die Geduld zu verlieren. Dazu hilft mir mein Glaube. Vor allem im Sommer möchte ich dem Wort Jesu folgen: „Lasst alles wachsen bis zur Ernte!“ (Mt 13,30) Wenigstens im Sommer möchte ich die Einladung Jesu auch für mich in Anspruch nehmen: „Ruht euch ein wenig aus!“ So hat er damals zu seinen Jüngern gesagt, die von einem anstrengenden Missionseinsatz zurückkamen (Mk 6,30 f.). „Ruht euch ein wenig aus!“ Es ist Sommer! Der Stress kann warten! Wir dürfen das Wichtigste nicht aufgeben, was wir zu verschenken haben: Vertrauen.

 

Wer Vertrauen hat und Vertrauen schenkt, versteht, was Jesus mit den Worten meint: „Sorgt nicht ängstlich“! Und: „Betrachtet die Blumen des Feldes. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?“ (Mt 6,25 ff.) Das ist ein guter Weg, den Sommer als Kraftquelle zu entdecken: die Blumen zu betrachten, die Natur zu entdecken, Kraft zu sammeln am Meer oder in den Bergen, aber auch im heimischen Garten oder auf dem Balkon. Im Sommer lassen sich viele Menschen in Kathedralen und Kirchen führen, die sie sonst links liegen lassen. Sie lassen sich anrühren von der spirituellen Kraft dieser Gotteshäuser und genießen die wohltuende Kühle der Klöster an heißen Sommertagen. Der eine oder die andere zünden eine Kerze an oder setzt sich still in eine Kirchenbank.

 

Der Sommer: Schule der Gelassenheit

Das führt zur Gelassenheit. Wer gelassen ist, weiß, dass man Erfolg und Ernte nicht erzwingen kann und dass ein anderer der Herr der Ernte ist. Jesus verweist uns auf den Vater im Himmel, vor dem jeder seinen eigenen Wert hat. Damit wir nicht enttäuscht an unseren Misserfolgen hängen bleiben, konzentrieren wir uns im Sommer auf das, was uns geschenkt wird. Es gibt doch auch in einem Beruf, in einer Ehe, in der Familie Zeiten des sommerlichen Reifens. Wer aufmerksam lebt, darf feststellen, dass er ernten darf, wo er nicht gesät hat – Früchte der Zuneigung, des Friedens, der Freude, der Gemeinschaft.

 

Wir werden uns gegenseitig solche sommerlichen Lebensabschnitte gönnen. Wir werden sie uns gegenseitig ermöglichen. Rufen wir uns zu: „Hallo! Es ist Sommer!“ Jetzt gilt die Devise: „Einfach leben!“ Und diese beiden Worte verstehen wir in ihrer doppelten Bedeutung: Einfach leben! Einfach leben!

 

P. Gerhard Eberts MSF, In: Pfarrbriefservice.de